Orthopädiepraxis Dehnen & Kraft in Düsseldorf

>> Leistungen

Bei der Vielfalt möglicher Krankheitsbilder und entsprechend differenzierter Behandlungsmethoden ist es uns ein besonderes Anliegen, unseren Patienten ein umfassendes Leistungsspektrum anbieten zu können. Gerne erläutern wir Ihnen, welche Therapieformen wir in Ihrem individuellen Fall für sinnvoll und angemessen halten und ob diese Leistungen von Ihrer Krankenkasse erstattet werden oder mit zusätzlichem privaten Kostenaufwand für Sie verbunden sind.
 

Therapien

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine der ältesten ärztlichen Therapie-Techniken der Welt und basiert auf einem über 4.000 Jahre alten Erfahrungsschatz der chinesischen Ärztekunst. Sie zählt weltweit und seit langem auch in Deutschland zu den beliebtesten Therapieformen bei zahlreichen Erkrankungen, weil mit Akupunktur – bei fachgerechter Anwendung – gute Heilerfolge erzielt werden und sie den Schmerz ohne Nebenwirkungen nimmt. Hierbei werden durch Einstiche mit Nadeln an genau festgelegten Akupunkturpunkten der Energiefluss im Körper wieder in Einklang gebracht und Störungen beseitigt.

Behandlungskosten/Erstattung
Die Abrechnung einer Akupunkturbehandlung ist für gesetzlich versicherte Patienten prinzipiell möglich bei  chronischen Rückenschmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich und chronischen Knieschmerzen bei Gonarthrose (Verschleiß im Kniegelenk). Privatkassen übernehmen die Kosten in den meisten Fällen komplett oder zumindest anteilig.
 
Weiter Informationen unter: www.akupunktur.info

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Bei der extrakorporalen Stoßwellentherapie handelt es sich um ein Verfahren in der orthopädischen Schmerzbehandlung, das mittels Schallimpulsen funktioniert. Diese sanfte Methode, die die Freisetzung von durchblutungs- und heilungsfördernden Stoffen verursacht, wird mit einer Erfolgsrate von ca. 70-80%  bei der Behandlung der schmerzhaften Kalkschulter, dem Tennisellenbogen und dem Fersensporn eingesetzt und kann in vielen Fällen als Alternative zu einer Operation empfehlenswert sein.

Es sind in der Regel drei bis fünf ambulante Behandlungen erforderlich. Der Schallkopf des Stosswellengerätes wird genau auf die betroffene Stelle eingestellt und das Gebiet mit Schallwellen therapiert. Eine Behandlung dauert je nach Körperregion etwa 10-20 Minuten. Der Abstand zwischen den Behandlungen beträgt 1 Woche.

Magnetfeldtherapie

Die Pulsierende Magnetfeldtherapie findet häufig Anwendung bei orthopädischen Beschwerden wie Gelenkproblemen z.B. durch Abnutzungserscheinungen, bei Weichteil- und Knochenerkrankungen. Hierbei durchdringen elektromagnetische Energiefelder mit einer Stärke von bis zu dem 100fachen des Erdmagnetfeldes das Gewebe.
Die Therapie wirkt positiv auf die jede Körperzelle natürlicherweise umgebenden elektrischen Felder und regt das Gewebe zur Regeneration und Neubildung an. Die Abwehrkräfte sowie die Durchblutung werden verbessert und die Selbstheilung wieder hergestellt.

Hyaluronsäure Therapien

Bei Reizzuständen oder Knorpelschäden ist das Gleichgewicht des Stoffwechsels im Gelenk gestört. Die Injektion des natürlichen Knorpelbausteins Hyaluronsäure bewirkt eine spürbare Schmerzlinderung und führt zu einer besseren Gelenkfunktion. So können Operationen entweder vermieden oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Die von uns verwendete Hyaluronsäure enthält kein Fremdeiweiß und ist daher sehr gut verträglich.

Weitere Informationen unter:
www.recordati.de/recosyn

Kinesio-Taping*

Die vom japanischen Arzt und Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelte Kinesiotape-Methode eignet sich ideal zur Unterstützung körpereigener Heilungsprozesse. Sie wird bei fast allen Beschwerden am Skelettsystem eingesetzt, um Schmerzen und Bewegungseinschränkungen erfolgreich zu behandeln. Die elastischen Tapes stimulieren bestimmte Hautrezeptoren und entlasten Sehnen und Bänder, was zu einer spürbaren Schmerzlinderung führt. Die Stabilität und Beweglichkeit der Gelenke wird ebenso verbessert wie die Blut- und Lymphzirkulation.

Weiter Informationen unter:
www.daegak.de
www.k-taping.eu

*Zur Info: Einige Experten sind von dieser Behandlungsmethode überzeugt, wobei diese jedoch eine Mindermeinung darstellen. Ein zweifelsfreier Nachweis der Wirksamkeit besteht nicht.

Multimodale Schmerztherapie mit homöopathischen / antihomotoxischen Infusionen

Antihomotoxika sind spezielle homöopathische Kombinationspräparate, die zum Zwecke der Aktivierung der körpereigenen Regenerationskräfte bei mittelgradigen bis starken Schmerzen am Haltungs- und Bewegungsapparat eingesetzt werden. Dabei handelt es sich mehrheitlich um Wirkstoffe aus dem Pflanzen-, Tier- und Mineralreich, aber auch um homöopathische Zubereitungen von synthetischen Stoffen. Aufgrund der Zusammensetzung und der intravenösen Gabe kommt es zu einem raschen Wirkungseintritt.

 

Triggerosteopraktik

Die Trigger-Stoßwellen-Therapie wird zur Bekämpfung von chronischen und akuten Schmerzen sowie zur Behandlung von Sportverletzungen eingesetzt. Trigger sind Muskelfasern, deren Stoffwechsel gestört ist. Ziel der Stoßwellen-Therapie ist es, solche Trigger zu erkennen, zu lokalisieren und aufzulösen. Anwendungsgebiete sind insbesondere Verspannungen im Nacken und in den Schultern, Knie-, Hüft- und Ellenbogenschmerzen, Bandscheibenprobleme, Muskelverkrampfungen, Achillessehnenreizungen, Ischiasbeschwerden, Rücken- und Kopfschmerzen sowie Sportverletzungen.

Weitere Informationen unter:
www.igtm.org

Chirotherapie

Die Chirotherapie hat sich seit Jahrtausenden als Behandlungsform bei Funktionsstörungen der Bewegungsorgane, wie z.B. der Wirbelsäule bewährt. Sie wird häufig als manuelle Medizin bezeichnet. Durch die Anwendung der Chirotherapie lassen sich bewegungsgestörte und ausgerenkte Wirbel hinsichtlich ihrer Funktion verbessern und eingliedern. Nur qualifizierte Therapeuten mit der Zusatzbezeichnung „Chirotherapie“ wenden diese Form der gezielten Manipulation an. Durch definierte manuelle Griffstellungen werden Gelenke und Gelenkstrukturen unter Spannung gesetzt, um Spannungsreize aufzulösen.

Weitere Informationen unter:
www.manuelle-mwe.de

Sportmedizinische Betreuung

Sportmedizin ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich sowohl mit der Vorbeugung als auch mit der Erkennung und Behandlung von Sportverletzungen und Sportschäden befasst. Es handelt sich dabei um eine ärztliche Zusatzbezeichnung, die nach entsprechender Weiterbildung durch die Ärztekammer vergeben wird. Im Rahmen der therapeutischen Maßnahmen werden mitunter bewährte Therapien mit neuen Behandlungen (z.B. Kinesio-Tapes, Stosswellen-Therapie, Orthesen statt Gipsbehandlung) kombiniert.

Weitere Informationen unter:
www.dgsp.de

Osteoporosetherapie

Für eine wirksame und erfolgversprechende Osteoporosetherapie ist die Einnahme von Medikamenten allein nicht ausreichend, sondern sollte durch weitere, individuell für jeden Patienten zusammengestellte Maßnahmen erfolgen:
Osteoporose-Ernährung, Bewegung und Belastung bei Osteoporose, Osteoporose-Medikamente, Schmerz-Therapie, Stabilität und Sturz-Prävention, Selbsthilfe.

Weitere Informationen unter:
www.dv-osteologie.org

Eigenbluttherapie

Die Behandlung mit Eigenblut zählt zu den Reiz-Reaktionstherapien. Das Prinzip beruht auf der Erkenntnis, daß im Blut vorhandene Bestandteile und Informationen im Körper eine Immunantwort „provozieren“. Durch Stimulieren des Abwehrsystems entfalten die gesteigerten Körperabwehrkräfte ihre Wirkung im gesamten Organismus. Krankheitsherde, die chronisch geworden sind, können so in akut-ähnliche Zustände zurückgeführt und dann bekämpft werden. Mit der Wiederherstellung des körpereigenen biologischen Gleichgewichts mittels der Eigenbluttherapie wird eine entscheidende Grundvoraussetzung für den Gesundungsprozess erzielt.

Neuraltherapie nach Huneke

Ein im Rahmen der Naturheilverfahren etabliertes und anerkanntes Verfahren zur Behandlung von Krankheiten. Dabei wird durch Anwendung eines Lokalanästhetikums das vegetative Nervensystem beeinflusst und Fernwirkungen entfaltet. Bei der Neuraltherapie werden örtliche Betäubungsmittel zu therapeutischen Zwecken injiziert, die Anwendung finden bei diesen Indikationen: Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen, Schmerzbehandlung bei Kopfschmerzen, Migräne, Ischiaserkrankungen und bei Tinnitus zur Störfeldsanierung.

Weitere Informationen unter:
www.ignh.de


Diagnostik

Digitales Röntgen

Auch im Zeitalter von Kernspintomografen und modernen Ultraschallgeräten ist die Röntgenuntersuchung des Skeletts die Basis bildgebender Verfahren bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Um ein Maximum an Information bei möglichst geringer Strahlenbelastung zu bekommen, arbeiten wir mit einer modernen, digitalen Röntgenanlage und Bildverarbeitung. Unsere Mitarbeiterinnen im Röntgenbereich sind in Fortbildungen speziell geschult und besitzen Qualifikationen im Strahlenschutz.

Ultraschall

Ultraschall – im Fachterminus Sonographie genannt - ist ein medizinisches Verfahren, das häufig zur Diagnose von Krankheiten herangezogen wird. Mittels hochfrequenter Schallwellen kann man bei Ultraschall-Untersuchungen Muskeln, Weichteile, Bindegewebe und Gelenkveränderungen bildlich darstellen, ohne den Patienten dabei einer Strahlenbelastung auszusetzen. Die Ultraschall-Methode wird sowohl zur Erstdiagnose einer Erkrankung als auch zur fortwährenden Überwachung und Dokumentation des Heilungserfolges eingesetzt.

Knochendichtemessung

Die Osteodensitometrie zählt heute zu den genauesten und präzisesten Verfahren zur Bestimmung des Mineralsalzgehaltes der Knochen. Sie stellt eine Basisuntersuchung in der Osteoporosediagnostik dar und ermöglicht eine Einschätzung des Frakturrisikos.
Wir führen die Knochendichtemessung an der Wirbelsäule oder dem Hüftgelenk nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation mit dem modernsten Messverfahren (DXA) durch. Hierfür wird das DXA Gerät der Praxis Dr. Lippe / Dr. West  (FÄ für Endokrinologie) in unserer unmittelbaren Nachbarschaft am Aachener Platz genutzt.
Sollte bei Ihnen eine Osteoporose oder deren Vorstadium gemessen werden, stehen eine Vielzahl von erprobten und gut verträglichen Behandlungsverfahren zur Verfügung um den Knochenverlust aufzuhalten oder sogar neue Knochenmasse wieder aufzubauen. Neben der körperlichen Aktivität ist die Einnahme von Kalzium und Vitamin D unverzichtbare Basis einer jeden Behandlung und ebenfalls zur Vorbeugung höchst sinnvoll. Je nach Schweregrad der Erkrankung muss zusätzlich ein spezielles Medikament gegeben werden.

Weitere Informationen unter:
www.dv-osteologie.org